Outdoor-Sportpark wird am 9. November eröffnet Fürst-Leopold-Allee

 Der Outdoor-Sportpark an der Fürst-Leopold-Allee nimmt Form an. Und zwar die des Ruhrgebiets. Auf dem Grundriss der Region kann ab dem 9. November geturnt werden.
Sportpark

von Jennifer Uhlenbruch, Dorsten, 01.10.2018

Eigentlich sollte der Outdoor-Sportpark, den angehende Freizeitsportleiter des Paul-Spiegel-Berufskollegs erdacht haben, bereits im Spätsommer eröffnet werden. „Der erste Schnee fällt und der Outdoor-Sportpark wird eröffnet“, hört Sportkoordinator Michael Maiß die Kritiker ob des Eröffnungstermins schon rufen.

„An uns lag es aber nicht, dass es später wurde“, stellt er für die Stadt klar. „Das hohe Auftragsvolumen der Firmen hat die Lieferzeiten für Sportgeräte, Geschichtssäulen und Graffiti-Wände verlängert.“ Außerdem: „Spielplätze werden ganzjährig genutzt. Beim Outdoor-Sportpark wird das auch so sein“, ist sich Martin Hollstegge, Abteilungsleiter der Grünflächenabteilung, sicher.

50.000 Euro von der RAG

Mit ihrer Idee des Outdoor-Sportparkes hatten Schüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs beim Schülerwettbewerb „Förderturm der Ideen“ der RAG-Stiftung die Jury überzeugt und 50.000 Euro gewonnen. Das Konzept: In der Nähe des Leos, Fürst-Leopold-Allee 70, sollen auf dem Grundriss des Ruhrgebiets Trainingskomplexe entstehen, die nach bekannten Fördertürmen der Region benannt sind wie der Zeche Zollern, Zollverein und natürlich Fürst Leopold.

Infotafeln zu den Zechen sollen an jeder Station stehen. Es soll Trampoline geben, eine Tischtennisplatte, einen Fußballplatz und Plätze zum Sitzen und Verweilen. Begrenzt werden soll der Sportpark durch Graffiti-Wände. Die Nutzung soll kostenlos für alle sein.

Orangefarbene Trainingsgeräte sollen locken

Seit einigen Wochen wird die Idee der Schüler jetzt sichtbar umgesetzt. Der Weg, der um den Sportpark herum führt, ist schon angelegt. Und auch den Grundriss des Ruhrgebiets haben die städtischen Mitarbeiter schon gepflastert.

Sportpark2

Am Donnerstag startete der Aufbau der Trainingsgeräte. Knallorange sind sie. Die Trainingsgeräte machen es Sportmuffeln schwer, sie zu übersehen. Nicht nur die Farbe schreit: Beweg dich hier! Sondern auch die Vielseitigkeit der Geräte macht Lust auf Sport. Beispiel: An einer Gerätekombination findet der Sportler drei Klimmzugstangen, zwei Mini-Sprossenwände, zwei Liegestützstangen in unterschiedlichen Höhen, eine Sprossenwand, eine Reckstange, eine Hangelstrecke und ein Kletternetz. Mit Liegestützen, Klimmzügen, Hangeln, Turnübungen und Sit-Ups kann die Brust-, Bauch- und Armmuskulatur trainiert werden.

Zu dieser Trainingskombination kommen noch fünf weitere Trainingsstationen: Bank, Barren, Push-Up-Station, Dip-Bank, Leiter, Hangelstrecke. Das sind - bis auf die zusätzliche Hangelstrecke - genau die Trainingsgeräte, die die angehenden Freizeitsportleiter des Paul-Spiegel-Berufskollegs vorgeschlagen hatten. „Das war uns auch ganz wichtig, dass wir genau diese Sportgeräte anschaffen und nicht irgendwelche, die ähnlich sind“, sagt Martin Hollstegge.

Sportpark3

An den Geräten können Jugendliche und Erwachsene bis ins Seniorenalter trainieren auf einem Fitness-Level von untrainiert bis sehr gut. Es gibt Aufkleber mit kurzen Hinweisen zu den Übungen und mit QR-Codes zum Scannen für die Nutzung von Produktanimationen auf YouTube.

Zwei Grafitti-Wände und ein Bolzplatz

Auch ihr Wunsch nach einem Trampolin und einer Tischtennisplatte wird erfüllt. Trampoline wird es sogar zwei geben, dafür aber nicht vier, sondern nur zwei Graffiti-Wände. Dazu kommt direkt daneben ein Bolzplatz. „Es ist schon beeindruckend, dass der Sportpark jetzt wirklich gebaut wird“, sagt Lukas Kendziora, einer der am Projekt mitarbeitenden Schüler.

Sportpark4

„Die Idee der Schüler ist überragend und dieser Outdoor-Sportpark passt auch super hier hin“, ist Michael Maiß nach wie vor begeistert. Ein Spaziergänger äußerte beim Ortstermin die Sorge, dass der Sportpark schnell Ziel von Vandalen werden könnte. „Wir hoffen auf die Sozialkontrolle“, sagten Michael Maiß und Martin Hollstegge darauf. Denn durch die vielen Gebäude, die um den Sportpark derzeit entstehen, werde es auch immer mehr Publikumsverkehr geben. „Denkbar ist auch, Paten für den Sportpark zu finden, die entweder nur nach dem Rechten sehen oder den Ort auch mit uns pflegen.“

Das Planungsbüro Kemper, das sich honorarfrei in die Planung eingebracht hat, rechnet mit Gesamtkosten von 130.000 Euro. 50.000 Euro beträgt das Preisgeld der RAG-Stiftung. Mit diesem Geld werden Ausrüstungsgegenstände wie Sportgeräte und Bänke beschafft. Die restlichen 80.000 Euro übernimmt die Stadt. Mit 30.000 Euro wurden die erforderlichen Baumaterialien gekauft. Das Geld ist im städtischen Haushalt pauschal für Kinderspielplätze vorgesehen. Die anderen 50.000 Euro werden eingespart, weil Auszubildende im Bereich des Garten- und Landschaftsbaus in der Grünflächenabteilung die Arbeiten übernehmen. Es ist ein Ausbildungsprojekt für sie, mit dem sie das Schülerprojekt des Paul-Spiegel-Berufskollegs unterstützen. Am 9. November wird der Outdoor-Sportpark um 11 Uhr eröffnet. Die Schüler werden für ein Rahmenprogramm sorgen, Schülern der Sekundarschule die Geräte erklären und grillen.

Quelle: https://www.dorstenerzeitung.de/Nachrichten/Dorsten/Outdoor-Sportpark-wird-am-9-November-eroeffnet-Plus-1333643.html?overlay_registration=true&;NewReg=true

Copyright © 2018 Paul-Spiegel-Berufskolleg Dorsten. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Copyright 2011 Eröffnung des Outdoor-Sportparks.
Joomla Templates by Wordpress themes free